Prière

Se tenir aux côtés des soignants par la prière

Den Pflegende im Gebet zu Seite stehen

Il est intéressant de voir que la Bible commence avec le constat que la terre était informe (tohu en hébreux) et vide (=bohu). Dieu ne fuit pas cette réalité, mais par son Esprit, il plane au-dessus de ce tohu-bohu, et Il parle. Il proclame la lumière, Il déclare la vie, et les choses s’accomplissent !
Si nous regardons notre système de santé, c’est aussi parfois le tohu-bohu… Mais je crois que ces premiers versets nous donnent une clé pour l’intercession : ne pas avoir peur des ténèbres, mais associer l’Esprit et la Parole. Comme nous l’avons vu les mois passés, Jésus nous a délégué son autorité. Nous pouvons donc agir en Son nom.
Durant ces 2 mois d’été, je vous propose donc de prendre chaque semaine un temps à l’écoute du Saint-Esprit, et de proclamer la Parole de Dieu sur notre monde de la santé.


Soit au travers de la Brèche

 

 

 


Soit au travers de ¨Prier la Parole¨ ci-dessous

Semaine 29-30 – 1 Chroniques 4.9-10

Jaebets fut plus honoré que ses frères… (v.9)

Seigneur, je ne comprends pas. Pourquoi faut-il que Jaebets soit plus honoré que ses frères ? N’as-tu pas dit que tu ne faisais pas de favoritisme ? Ah, ce n’est que la conclusion d’une histoire ? Il faut lire la suite pour comprendre ? Alors lisons… !

Sa mère l’avait appelé Jaebets en disant : « C’est parce que je lui ai donné naissance dans la douleur. » (v.9)

Quel mauvais commencement dans la vie ! Il y a des douleurs qui sont si fortes, qu’on aimerait que personne n’oublie à quel point nous avons eu mal. Alors, comme cette mère, on la fait porter à d’autres. Jaebets porte la souffrance de sa mère dans la signification même de son prénom, qui chaque jour lui rappelle que son arrivée sur terre ne fut que douleur.

– Salut, moi c’est Samuel, Dieu entend. Et toi ?

– Moi, c’est, Jaebets, souffrance…

– Ah ! bon, pourquoi ?

– Ma mère en a bavé quand elle m’a mis au monde… 

Sentiment de culpabilité, de honte, de remords alors que Jaebets n’avait pour seul tort que celui d’être né…

Et dans notre système de santé, combien de Jaebets, combien de personnes qui portent ce nom de « souffrance » ? Souffrance du corps, souffrance de l’âme, souffrance conséquente à de mauvais choix, les siens ou ceux des autres… Ou alors souffrance frappant à l’aveugle, cruellement, sans raison, qui fait encore plus mal car on ne peut désigner de coupable. Mais qu’il y ait une cause ou qu’il n’y en ait pas, la souffrance marque, laisse des stigmates. Parfois tellement qu’elle colle à la peau, qu’elle colle au cœur, qu’on la porte sur notre dos, cette compagne de malheur… Compagne qui nous donne son nom, qui façonne notre identité, au point de nous voler notre joie, et jusqu’à notre destinée…

Il y a tellement de « Jaebets » dans notre monde de la santé…

Seigneur, donne-moi ton regard, celui qui me permet de voir au-delà du nom que les gens peuvent porter ou se donner, au-delà de la première impression, des premiers jugements, qui souvent tombent si abruptement, si sévèrement… Jugements à cause d’un aspect négligé, d’une odeur qui repousse, d’un discours confus, ou au contraire, d’une personne tellement imbue qu’elle m’en semble imbuvable. Donne-moi de voir derrière le manteau de la souffrance plutôt la valeur de la vie, cette vie qui s’est battue, et qui malgré vents et marrées en est arrivée jusque-là aujourd’hui.

Es ist interessant zu sehen, dass die Bibel mit dem Befund beginnt, dass die Erde ungestaltet/formlos (tohu auf Hebräisch) und leer (bohu) war. Gott flieht nicht vor dieser Wirklichkeit, aber durch seinen Geist schwebt er über diesem tohu-bohu, und spricht: Er proklamiert das Licht, er spricht das Leben aus, und die Dinge erfüllen sich!
Wenn wir unser Gesundheitssystem anschauen, dann ist es manchmal auch tohu-bohu… Aber ich glaube, dass diese ersten Verse uns einen Schlüssel zur Fürbitte geben und keine Angst vor der Finsternis haben, aber wir sollen den Geist und das Wort zusammenbringen. Wie wir in den letzten Monaten gesehen haben, Jesus hat uns seine Vollmacht übertragen. Wir können also in seinem Namen handeln.
Ich schlage euch vor, dass ihr während diesen zwei Sommer-Monaten wöchentlich Zeit nehmt, auf den Heiligen Geist zu hören und das Wort Gottes in unserem Gesundheitswesen zu proklamieren.


Hier könnt den Gebetsbrief dafür nutzen

 

 

 


Oder das ¨Wort beten ¨ hier unten

Woche 29-30 – 1 Chronik 4.9-10

« Jabez war angesehener als seine Brüder… » (v.9)

Herr, das verstehe ich nicht. Warum wird Jabez besser angesehen als seine Brüder? Hast du nicht gesagt, dass du niemanden bevorzugst? Ach so, das ist die Schlussfolgerung einer Geschichte… so muss man weiterlesen um zu verstehen! Also, los!

Seine Mutter gab ihm den Namen Jabez, denn sie sprach: Mit Schmerzen habe ich ihn geboren. (V.9)

Was für ein schlechter Lebensanfang! Es gibt so starke Schmerzen, dass man sich wünschen könnte, dass niemand vergessen soll wie schwer wir gelitten haben. So wie diese Mutter, die den Schmerz von anderen tragen lässt. Jabez trägt das Leiden seiner Mutter in der Bedeutung seines Namens. Jeden Tag wird er daran erinnert, dass seine Geburt große Schmerzen ausgelöst hat.

„Hallo, ich heiße Samuel (=Gott hört), und du?“  – „Ich heiße Jabez (=Leiden) …“  – „Ah, ja? Wie kommst du zu diesem Namen?“ – „Meine Mutter hatte fest gelitten bei meiner Geburt…“. Schuldgefühle und schlechtes Gewissen, wo Jabez‘ doch einfach nur auf die Welt gekommen ist.

In unserem Gesundheitssystem gibt es auch viele Menschen die den Namen „Jabez“ – Leiden – tragen. Leiden im Körper, Leiden in der Seele, Leiden als Folge einer schlechten Entscheidung, ob es nun die eigene war oder die von jemand anderem… Oder ein Leiden wo es keinen Grund dafür gibt, und welches noch schmerzhafter ist da man keinen Schuldigen ernennen kann…  Ob man nun einen Grund bestimmen kann oder nicht, das Leiden hinterlässt tiefe Spuren, manchmal so tiefe, dass sie an der Haut oder am Herz kleben, oder wir sie auf dem Rücken tragen wie ein schlechter Kumpel. Ein Kumpel, der uns seinen Namen gibt, unsere Identität formt, uns unsere Freude und schlussendlich unsere Lebensbestimmung stiehlt…

Es gibt so viele „Jabez“ im Gesundheitswesen…

Herr, gib mir deinen Blick, der mir hilft über den Namen, den Leute haben oder sich gegeben haben zu sehen. Dass ich über den ersten Eindruck, die ersten Urteile sehen kann, die so schnell und hart verteilt sind… Urteile wegen einem vernachlässigten Aussehen, einem widrigen Geruch, verwirrten Bemerkungen, oder im Gegenteil eine Person die so stark von sich selbst überzeugt ist, dass sie unerträglich wird.

Hilf mir hinter den Mantel des Leidens zu sehen, geradewegs zum Wert des Lebens, dieses Leben das sich vorgekämpft hat, gegen Wind und Wellen und heute am jetzigen Standpunkt angekommen ist.